Home > Kosten Alterspflege

Kosten Alterspflege

Kosten Alterspflege und finanzielle Unterstützungen.

Kosten Alterspflege

Kosten Alterspflege

Pro Monat müssen mit Kosten ab CHF 5’800.- für eine Alterspflege “rund um die Uhr” gerechnet werden. In den Kosten sind Quellensteuer, AHV, ALV, Krankentaggeld und Ferien bereits eingerechnet. Für Kost und Logis ist der Kunde zuständig. Unsere unkomplizierte Unternehmensstruktur und die direkte Anstellung unserer MitarbeiterInnen ermöglichen uns eine hohe Qualität sowie eine faire Gestaltung der Preise für die Alterspflege daheim. Für unser Personal zahlen wir Steuern, Abgaben und Sozialversicherungen in der Schweiz. Die Verträge unserer Mitarbeiter sind von der SECO kontrolliert und abgenommen und von der Arbeitsmarkt Beobachtung mehrfach geprüft.

In der Region Basel haben wir ausserdem auch Angebote für die Unterstützung an einzelnen Tagen in der Woche, nur in der Nacht oder für eine stundenweise Unterstützung. Der Einsatz dauert in der Regel mindestens 3 Stunden. Fragen Sie nach – gerne erstellen wie Ihnen ein individuelles Angebot. Unsere Preise sind transparent und pauschal – wir verrechnen keine versteckten Kosten. Sie bezahlen keine Bearbeitungsgebühren, keine Anfahrtskosten, keine Vermittlungskosten usw. Wir übernehmen auch alle amtlichen Registrierungs- und Bewilligungsgebühren für Sie.

Krankenkassen anerkannte Alterspflege und Steuerabzugsfähigkeit

Als Krankenkassen anerkanntes Unternehmen, können gegebenenfalls Leistungen von der Krankenkasse verrechnet werden. Sofern die Betreuung von einem Arzt verordnet wurde, können die Ausgaben bei privater Finanzierung in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Kanton.

Finanzielle Unterstützung

Zusatzversicherung. Falls die zu betreuende Person über eine “Zusatzversicherung für Haushaltshilfen” verfügt, können Teile der Betreuungskosten von der Krankenkasse zurückerstattet werden. Weitere Informationen sind auf der Krankenkassenpolice ersichtlich.

Hilflosen Entschädigung. Voraussetzungen für den Bezug von Hilflosen Entschädigung sind (a) AHV- oder (b) IV-Bezug:

(a) AHV: Dauerhaft auf Hilfe angewiesen, d.h ununterbrochene Hilflosigkeit während mindestens einem Jahr.

(b) IV: Beeinträchtigung der Gesundheit von leichtem bis schweren Grad an Hilflosigkeit.

Die Anträge müssen bei der Ausgleichskasse des Wohnsitzes eingereicht werden. Die Höhe der Entschädigung ist abhängig von der Wohnsituation und variiert nach Grad der Hilflosigkeit (IV) und beträgt je nach Schweregrad (AHV) zwischen CHF 234.- und CHF 936.- pro Monat.

Weiter Informationen zur finanziellen Unterstützung der Hilflosen Entschädigung finden Sie hier.

Ergänzungsleistungen. Einen Anspruch auf Ergänzungsleistungen haben AHV- und IV-Rentner, die alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen und während mindestens sechs Monaten ein Taggeld der IV erhalten haben. Ergänzungsleistungen werden ausgereicht, wenn die Renten und das Einkommen die minimalen Lebenskosten nicht decken. Jährlich können für Alleinstehende Ausgaben im Wert von CHF 19‘290.- und für Ehepaare im Wert von CHF 28‘935.- geltend gemacht werden. Weitere Informationen können über die jeweilige Gemeindeverwaltung bezogen werden.

Weitere Information zur finanziellen Unterstützung der Ergänzungsleistung finden Sie hier.

Gerne unterstützen wir Sie bei bei der Abklärung Ihrer möglichen Ansprüche auf finanzielle Unterstützung. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie ein unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch mit uns.

Top